6. März 2020

Startup-News – 6. März 2020

C 16 Biosciences arbeitet an einer umweltfreundlichen Alternative für Palmöl. AU-Schein provoziert weiter mit der Online-Krankschreibung. Die German Startup Awards gehen nicht an die Startups.

#TOP STORY

Star-Investoren für umweltfreundliches synthetisches Palmöl
Nicht nur, dass Palmöl ungesund ist und zu hohen Blutfettwerten sowie zu Fettleibigkeit führt – aufgrund der starken Nachfrage werden immer mehr tropische Regenwälder gerodet, um Platz zum Palmöl-Anbau zu schaffen. Inzwischen dehnen sich die Palmölplantagen weltweit auf mehr als 27 Millionen Hektar Land aus – eine Fläche so groß wie Neuseeland. Palmöl trägt daher den Beinamen “Tod des Regenwaldes”. Mit 66 Millionen Tonnen pro Jahr ist Palmöl inzwischen das meist produzierte Pflanzenöl. Laut Studien ist es als Rohstoff inzwischen in mehr als fünfzig Prozent aller Produkte enthalten. Das jährliche Marktvolumen für Palmöl nähert sich der 100 Milliarden Dollar-Marke.

Nun die gute Nachricht: Ein Startup namens C 16 Biosciences arbeitet an einer umweltfreundlichen Alternative und verfolgt das Ziel, synthetisches Palmöl aus Lebensmittelabfällen und anderen industriellen Beiprodukten zu gewinnen. Im Rahmen einer zwanzig Millionen Dollar Finanzierungsrunde hat sich das Investmentvehikel „Breakthrough Energy Ventures“ an dem Unternehmen beteiligt. Hinter „Breakthrough Energy Ventures“ steht eine Gruppe an Investoren rund um Microsoft-Gründer Bill Gates. Weiter bekannte Namen des Fonds sind unter anderem Jeff Bezos, Richard Branson, Jack Ma, Mark Zuckerberg und Hasso Plattner (hier die Gesamtübersicht). Sie haben die Notwendigkeit zum Handeln erkannt. Jetzt muss C 16 Biosciences beweisen, dass es die Produktion skalieren kann. Die Erwartungen liegen dabei hoch: Die Investment-Regeln von „Breakthrough Energy Ventures“ schreiben nämlich vor, dass nur Firmen unterstützt werden, die das Potential besitzen, mindestens 500 Millionen Tonnen CO2 im Jahr einzusparen. Derzeit liegt die Produktionsmenge des Startups bei gerade mal zehn Kilogramm pro Woche. trendsderzukunft.de

#NEWS

German Startup Awards vergeben
Rund 500 Gäste kamen zur Premiere der German Startup Awards, die der Bundesverband Deutsche Startups ins Leben gerufen hatte. So wichtig der Preis, so fragwürdige Konzept: Statt Startups wurden Einzelpersonen ausgezeichnet, obwohl ein erfolgreiches Startup eigentlich immer eine Teamleistung ist… Zu den Preisträgern gehören Christian Piechnick (Wandelbots), Ina Remmers (Nebenan.de), Ferry Heilemann (Freighthub), Tim Schumacher (TS Ventures), Christian Kroll (Ecosia) und Anne Kjaer Riechert (ReDi School of Digital Integration). handelsblatt.com

Online-Krankschreibung “zur Eindämmung des Coronavirus”
Allen Abmahnungen zum Trotz provoziert AU-Schein weiter. Das Unternehmen steht sich seit längerem der Kritik ausgesetzt, mit Krankschreibung ohne Arztbesuch zu werben und somit dem Missbrauch Tür und Tor zu öffnen. Ab sofort hat AU-Schein auch eine pauschale Online-Krankschreibung  für maximal 14 Tage “zur Eindämmung des Coronavirus” im Angebot. “Alle Patienten mit Erkältung und Grippe oder in freiwilliger häuslicher Quarantäne erhalten gratis eine Krankschreibung auf Basis eines Online-Fragebogens.” presseportal.de

Wanted: HR-Tech Startups (sponsored)
25.000 neue Mitarbeiter in einem Jahr einstellen? Challenge accepted! Seid Teil des Startup-Programms der DB mindbox und unterstützt die Deutsche Bahn bei aktuellen HR-Herausforderungen.
Bewerbt euch bis zum 15.3.!

Commercetools auf internationalem Wachstumskurs
Das Münchener E-Commerce-Software-Unternehmen baut seine globale Vertriebsorganisation aus. Es wurde ein neuer Sales Lead EMEA und der erste Sales Manager in Australien angestellt. Für April ist die Eröffnung eines neuen Rechenzentrums in Sydney eingeplant. devopsonline.co.uk

Streetscooter-Rückkauf denkbar
Der quirlige Maschinenbauprofessor Günther Schuh, seines Zeichens Gründer der Elektrotransporter-Firma Streetscooter, überlegt, das verlustreiche Unternehmen von der Deutschen Post zurückkaufen. „Unter den richtigen Konditionen könnte ich es mir vorstellen, StreetScooter wieder zu übernehmen“, so der Unternehmer. Schuh wirft der Post vor, nicht ausreichend in die Weiterentwicklung des Elektrotransporters investiert zu haben. wiwo.de

0 Comments

Leave A Comment

Schreibe einen Kommentar