• Background Image

    Startup-News – 27. Juli 2020

    27. Juli 2020

27. Juli 2020

Startup-News – 27. Juli 2020

TikTok verstärkt den Druck auf Instagram, die Gundam Factory Yokohama baut einen gigantischen Roboter und das Warten auf das Oculus Quest Headset hat bald ein Ende.

#Top Story

TikTok führt Creators Fund ein
Die Kurzvideo-App TikTok ruft einen 200 Millionen US$-schweren Fonds ins Leben, um TikToker bei dem Aufbau ihrer Karriere auf der Plattform unterstützen zu können. TikTok folgt damit dem Influencer-Prinzip und bezahlt populäre TikToker für das Posten ihrer Videos.
Die Motivation scheint klar: Die Plattform wirkt durch die Aussicht auf Bezahlung attraktiver. Außerdem könnte die Foto-Plattform Instagram mit dem sukzessiven internationalen Launch von Instagram Reels der App ernsthafte Konkurrenz machen. Hier gilt es frühzeitig gegenzusteuern. Möglich also, dass TikTok mit dem Creators Fund einen Anreiz für Influencer schaffen möchte, entweder zu der Kurzvideo-App zu wechseln oder dieser weiterhin treu zu bleiben. onlinemarketing.de

#News

Gundam Factory Yokohama baut humanoiden Roboter
Japanische Ingenieure haben einen gigantischen, knapp 20 Meter hohen humanoiden Roboter nach dem Vorbild der “Gundam”-Sci-Fi-Franchise gebaut. In einem Video stellte Gundam Factory Yokohama, die Firma hinter dem Roboter, erste Impressionen ins Netz. Der Roboter, welcher einschließlich des Kopfes etwa 25 Tonnen wiegen soll, sei in Zukunft dazu in der Lage, sich relativ frei zu bewegen. Er wird außerdem Hände mit voll beweglichen Fingern und Daumen haben. Dabei ist jede Hand etwa zwei Meter lang. futurism.com

Oculus Quest Headset könnte im September eintreffen
Der Gaming-Markt ist in Bewegung und die Gerüchteküche brodelt. Scheinbar steht der Launch eines neuen Modells der autarken VR-Brille Oculus Quest kurz bevor. Im Netz sind in den letzten Tagen gleich eine Reihe von Bildern aufgetaucht, die zudem den 15. September als möglichen Starttermin nennen. Den Bildern kann außerdem entnommen werden, dass das neue Modell einige Neuerungen mit sich bringt. engadget.com

Flixtrain erwägt Klage gegen Bahn-Milliarden 
Mitgründer und Co-CEO des Münchener Startups Flixbus, André Schwämmlein, fordert, der Deutschen Bahn Auflagen für die Milliardenhilfe des Bundes in der Corona-Krise zu erheben. Die Deutsche Bahn soll dabei bis zu 6,7 Milliarden Euro als Ausgleich für die Folgen der Pandemie erhalten. Flixtrain zieht es ebenfalls in Erwägung, vor dem EuGH zu klagen. André Schwämmlein befürchtet, dass die Bahn die Hilfe der Bundesregierung dazu nutzen könnte, private Wettbewerber klein zu halten. handelsblatt.com

Curevac bald an der Börse
Nur wenige Tage nach dem Abschluss mehrerer großer Finanzierungen und Deals bereitet der Impfstoff-Entwickler und RNA-Spezialist Curevac nun den Gang an die amerikanische Technologiebörse Nasdaq vor. Dort kann das Unternehmen, welches an einem Impfstoff gegen Covid-19 forscht, auf eine ansehnliche Bewertung hoffen. Details zum geplanten Volumen und der Bewertung wurden bisher noch nicht bekannt gegeben. handelsblatt.com

Elon Musk kündigt eigene Versicherungsgesellschaft an
Tesla-CEO Elon Musk kündigt eine große Versicherungsgesellschaft und baldige Gespräche mit Investoren an. Geplant sei, die Daten der Computer von Teslas Autos zu nutzen, um Fahrstil und weitere Faktoren, welche für den Abschluss einer Versicherung relevant sind, auswerten zu können. In Kalifornien bietet das Unternehmen bereits ein Basisversicherungsprodukt an, welches im vergangenen Jahr einen steinigen Rollout erlebte. businessinsider.com

Mark Zuckerberg sagt möglicherweise Spenden-Programm aufgrund von globaler Rezession ab.
Mark Zuckerberg gab bekannt, dass Facebook aufgrund der globalen Rezession möglicherweise kein Spenden-Programm durchführen kann. Im Juni und inmitten der anhaltenden Proteste gegen die Rassengerechtigkeit hatten sich andere große Technologieunternehmen bereits dazu verpflichtet, die Spenden der Mitarbeiter für anti-rassistische Zwecke einzusetzen. Facebook jedoch kündigte an, etwa 100 Millionen US-Dollar in Unternehmen in Schwarzbesitz zu investieren. businessinsider.com

#Investments

Finanzierungsrunde soll SpaceX bis zu einer Milliarde US Dollar bringen
Im Rahmen einer neuen Finanzierungsrunde will SpaceX bis zu einer Milliarde US-Dollar aufnehmen. Dabei strebt das private Raumfahrtunternehmen von Elon Musk eine Bewertung von 44 Milliarden US-Dollar an. Damit wäre es eines der wertvollsten wagniskapitalfinanzierten Unternehmen der USA. Bei der letzten Finanzierungsrunde im März 2020 lag der Wert von SpaceX bei 36 Milliarden US-Dollar. Geschehen soll dies in einer Series-N-Finanzierungsrunde. t3n.de

9 Millionen US-Dollar für Dosenwasser aus Österreich
Das Kalifornier Startup Liquid Death vertreibt am US-Markt eine Dose mit österreichischem Gebirgswasser. Die Abfüllung wird dabei in Oberösterreich vorgenommen. Mit einer neun Millionen US-Dollar Investmentrunde will das Unternehmen nun an seiner Bekanntheit arbeiten. Die Series-A Finanzierung wurde von Velvet Sea Ventures angeführt. Beteiligt haben sich unter anderem Jamie Siminoff, Jake Strom und Blake Mycoskie sowie Sophia Amoruso. derbrutkasten.com

Satoshi Nakamoto besitzt zehn Milliarden US-Dollar in Bitcoin
Der Erfinder von Bitcoin, Satoshi Nakamoto, besitzt neuen Berechnungen zufolge mindestens zehn Milliarden US-Dollar in Bitcoin. Für die Analyse nutze man das Patoshi-Muster von Sergio Lerner. Dieses Muster verwendet drei datenschutzbezogene Fehler von v.01, einem frühen Bitcoin-Protokoll. So können Blöcke gefunden werden, die wahrscheinlich von Satoshi abgebaut wurden. Der Zweck dieser Untersuchung bestand nicht nur darin, herauszufinden, wie viel, sondern auch, warum Satoshi auf besondere Art und Weise Mining betrieb. coinwelt.de

Foto: TikTok

0 Comments

Leave A Comment

Schreibe einen Kommentar