22. Mai 2020

Startup-News – 22. Mai 2020

Ein Video zeigt die Fortschritte des Baus der Gigafactory von Tesla bei Berlin, Online-Banking ist verstärkt im Fokus von Hackern und Apple kämpft um Markennamen.

#Video-Tipp

Neue Luftaufnahmen der Gigafactory-Baustelle
Ein neues beeindruckendes Video von der Großbaustelle der Gigafactory in Grünheide bei Berlin zeigt, dass die Standortvorbereitungen abgeschlossen sein könnten. Zu sehen sind Luftaufnahmen von gerodetem Land und Zufahrtsstraßen, die aus dem 300 Hektar großen Gelände vor den Toren Berlins herausgeschnitten wurden. Es handelt sich um die vierte Giga-Fabrik des Elektroautoherstellers und die erste in Europa. Das ehrgeizige Fertigstellungsdatum der Fabrik liegt im Juli 2021. Im Zuge mit Covid-19 kam es jedoch zu möglichen Verzögerungen. youtube.com


Video: Tesla Gigafactory 4 Berlin 19.5.2020; ©jetfox
 

#News

Online-Banking besonders gefährdet von Hacker-Angriffen
Auch Online-Viren stellen Anfang 2020 eine immer größere Bedrohung dar. Das hat das Avira Insight Lab jetzt herausgefunden. 66 Prozent der ca. 320 Mio. neuen Schadprogramme sind Malwares, die über Websites und Email-Anhänge verbreitet werden. Besonders gefährdet ist derzeit der Bereich des Online-Bankings. Die Angriffe sind im ersten Quartal des Jahres um das neunfache gestiegen. Besonders häufig sollen E-Mail-Anhänge die Begriffe der US-Politik beinhalten Träger von Trojanern sein. computerbild.de

Walmart gibt Jet.com auf
Mit dem Kauf von Jet.com im August 2016 hatte die US Handelskette Walmart große Pläne verkündet: man wollte den Onlinehändler zu einem ernstzunehmenden Amazon-Konkurrenten ausbauen. Vier Jahre später hat Walmart das endgültige Aus von Jet.com verkündet. Laut CEO Doug McMillon bereue man den Kauf nicht. Die Übernahme verschiedenster E-Commerce Unternehmen habe zum erfolgreichen Ausbau des Online-Geschäfts des Einzelhandelskonzerns beigetragen. Im Jahr 2019 steigerte sich der Online-Verkauf bei Walmart um 37 Prozent. onlinehaendler-news.de

Amazon Deutschland nimmt regulären Betrieb wieder auf
Bei Amazon Deutschland stellt sich wieder Normalität ein. Mit der Schrittweise Beruhigung der Krisensituation in Deutschland hat der US Konzern sich entschieden, die Priorisierung bestimmter Produkte aufzugeben. Die Bevorzugung war mit längeren Wartezeiten – vor allem für Dritthändler, die Amazons Versand- und Abwicklungsdienst FBA nutzen – einhergegangen. Auch der Prime Day soll 2020 stattfinden, jedoch vermutlich erst im Spätsommer. onlinehaendler-news.de

Krise eröffnet Chancen für Health-Startups 
Während für viele deutsche Startups der Einfluss der Corona-Pandemie mit extremen Einschränkungen einhergeht, nutzen Unternehmen aus dem Bereich Digital Healthcare gerade die sich bietenden Wachstumschancen. Seit März verzeichnen Gesundheits- und Fitnessanwendungen hierzulande einen Nutzeranstieg von 16 Prozent, sowohl bei Patienten als auch bei Ärzten. Zudem steigt die Nutzungsfrequenz der Services. it-rebellen.de

Sicherer Messenger Hoccer gibt auf
Unter den deutschen Opfern der Corona-Krise ist nun auch der Messenger Hoccer. Das Unternehmen war stark von Sponsoren und Unternehmenskooperationen abhängig. Beide Standbeine brachen mit Beginn der Pandemie ein, so dass man keine Alternative zur Einstellung des Geschäfsbetriebes sah. futurezone.de

Apple muss erneut um Markennamen streiten
Apples Rechtsstreit mit dem brasilianischen Unternehmen IGB Electronica geht in die nächste Runde. Es geht um den Produktnamen iPhone, den sich der brasilianische Konzern schon 2000 gesichert haben soll. Bereits 2018 einigte man sich darauf, dass IGB Electronica den Begriff weiterhin nutzen darf. Nun  hat das Unternehmen erneut Anklage eingereicht. apfelpage.de

Bundeswehr und Behörden kommunizieren bald über Matrix
Sowohl die Bundeswehr als auch deutsche Behörden wollen sich künftig auf die Nutzung des Open-Source-Protokolls Matrix festlegen. Frankreich nutzt die Anwendung bereits für die Kommunikation zwischen Ministerien und Behörden. Für die Institutionen ist das Open-Source-Protokoll interessant, da es nicht von einem konkreten Messenger abhängig ist. Nutzer unterschiedlicher Dienste (“Clients”) können über Matrix kommunizieren, wobei auch eigene Clients und eigene Server genutzt werden können. t3n.de

 #Investments

The Female Company schließt Finanzierungsrunde ab 
Das FemCare-Startup The Female Company erhält frisches Kapital für die nächste Wachstumsphase. Beteiligt haben sich Acton Capital aus München, die IBB Beteiligungsgesellschaft sowie der Bestandsinvestor BurdaPrincipal Investments. Weitere Details wurden nicht genannt. startupvalleynews.de

Econa übernimmt die Mehrheit an nexmed
Der Berliner Kapitalgeber Econa übernimmt rund 70 % am Dortmunder Unternehmen nexmed, einem “Premium-Anbieter für MRT-Diagnostik”. Nach Informationen von deutsche-startups.de investiert Econa gemeinsam mit einigen Business Angels einen zweistelligen Millionenbetrag in nexmed. deutsche-startups.de

Fielmann investiert in Ubimax
Die Optikerkette Fielmann steigt im Rahmen einer Series-B-Finanzierungsrunde beim Datenbrillen-Startup Ubimax aus Bremen ein. Künftig sollen in den 800 Fielmann-Filialen auch die Datenbrillen von Ubimax angepasst werden. Ubimax gilt als aussichtsreicher Entwickler von Brillen für Industrieanwendungen. handelsblatt.com

0 Comments

Leave A Comment

Schreibe einen Kommentar