19. Juni 2020

Startup-News – 19. Juni 2020

Deutsche Startups geben der Bundesregierung schlechte Noten, bei Tesla müssen Kunden mit Verzögerungen bei der Auslieferung rechnen und bei Twitter gibt es nun den Audio Tweet.

#Top Story

47% der deutschen Startups angeblich existenziell bedroht
Deutsche IT- und Internet – Startups stellen sich mehrheitlich auf harte Zeiten ein. In einer Befragung von 112 IT- und Internet-Startups im Auftrag des Digitalverbandes Bitkom zeigen sich 90% überzeugt davon, dass sich die allgemeine Lage für Startups verschlechtert hat. 47% der befragten Unternehmen sehen die eigene Existenz bedroht. Die große Mehrheit stellt der Bundesregierung extrem schlechte Noten für die Rettung der Startups aus: Hier ist das Fazit entweder „ausreichend” oder schlechter. Bitkom-Präsident Achim Berg merkt an, dass der Rettungs-Fokus der letzten Rettungsaktionen eher auf Konzernen und nicht auf Jungunternehmen gelegen habe, obwohl diese wichtig für die deutsche Innovationskraft seien. Viele angekündigte Hilfen seien noch nicht bei Startups angekommen.
Im gerade veröffentlichten Bericht des Berliner Startup-Monitors sei dies „schwarz auf weiß” nachzulesen: Generell gehe es der Startupszene gut, doch auch in Berlin spürt man die durch Corona bedingte Wirtschaftskrise mit voller Wucht. Dabei seien Umsatzeinbrüche und ausbleibende Einnahmen das unmittelbarste Problem; aber auch der Rückzug von Investoren und das Ausbleiben von Wagniskapital sei spürbar. Auch das Ersetzen persönlicher Treffen durch digitale Meetings verlangsame die Arbeitsproduktivität.
Generell zeigt der Berliner Startup-Monitor aber auch, dass die Hauptstadt weiterhin ein Top-Standort für Startups ist. Gerade im Bereich FinTech oder digitaler Serviceangebote ist Berlin einer der führenden Standorte in Deutschland. Insgesamt fließt 60% des gesamten deutschen Wagniskapitals in ein Drittel der Berliner Startups und ca. 75% beteiligt seine Mitarbeiter am Unternehmen. gruenderszene.de und it-rebellen.de

#News

Tesla im Kampf gegen Qualitätsmängel
Der Automobilhersteller Tesla hat Probleme bei der Fertigung seines Automodells Y und berichtet von Herausforderungen bei der Produktion. Durch die Coronakrise standen in der kalifornischen Gigafactory die Produktionsbänder still und brachten Auslieferungen durcheinander. Kunden berichten nun von Qualitätsmängeln und reklamierten teilweise ihre Fahrzeuge. Tesla hat bereits begonnen, gegenzusteuern und verschiebt Auslieferungstermine wegen zusätzlicher Qualitätskontrollen nach hinten. Langfristig soll das Modell Y auch in der Gigafactory in Grünheide (nahe Berlin) produziert werden. t3n.de

Audioformate für Tweets
Bisher spielten Audioformate auf SocialMedia-Plattformen eher eine untergeordnete Rolle. So hatte beispielsweise Facebook bereits vor einigen Jahren ein Audioformat getestet, dieses aber nicht im großen Format verbreitet. Twitter geht nun diesen Weg mit seinen Audio Tweets. Dabei können eigene Audioformate aufgenommen und auch durch Texte ergänzt werden. Die Nachricht wird automatisch auf 140 Sekunden begrenzt und bei längeren Nachrichten auf mehrere verteilt. Dennoch gibt es auch Kritik an dem neuen Format, da es auf Plattformen wie Instagram bereits existiere und kaum genutzt werde. futurebiz.de

Zalando schwingt zu neuen Höhen auf
Mit 5% Kurszuwachs steigen die Aktienwerte von Zalando auf neue Höchstwerte und scheinen den kurzzeitigen Einbruch überwunden zu haben. Der erzielte Umsatz des zweiten Quartals 2020 liege deutlich über den Erwartungen. Als Grund für die Umsatzsteigerung wird auch das veränderte Kaufverhalten der Kunden genannt. t3n.de

Riesiges Datenleck bei Dating-Apps wegen schlechter Datensicherung
845 GB (ca. 20 Mio. Dateien) private Nutzerdaten sind nun nicht mehr privat: Überweisungsdaten, Chatverläufe und auch erotische Bilder von Nutzern verschiedener Dating-Apps sind von dem Datenleck betroffen. Betroffen sind beispielsweise die Plattformen SugarD, Herpes Dating, 3somes und weitere. Alle Plattformen bzw. Apps werden wohl bei dem gleichen Entwickler betreut. Besonders dramatisch ist, dass es sich nicht um einen Hack handelt, sondern um die unzureichende Sicherung der Daten auf Servern von Amazon Web Services durch die Entwicklerfirma. futurezone.at

Black Lives Matter: LinkedIn ändert Logofarbe
LinkedIn zeigt sich solidarisch mit der aktuellen Anti-Rassismusbewegung in den USA und verändert temporär seinen Internetauftritt. Das Logo und die Headeleiste von LinkedIn werden schwarz. Das Unternehmen will die Bewegung unterstützen und so Vorwürfen gegensteuern, welche zu Beginn der Debatte gegen das Unternehmen erhoben wurden. Demnach hatten sich Mitarbeiter von LinkedIn rassistisch in einem virtuellen und anonymen Meeting geäußert. Auch die Beschäftigungsquote schwarzer Menschen ist mit 3,5% bei LinkedIn sehr gering. wuv.de

Wirecard: Unzureichende Wirtschaftsprüfung und ihre Folgen
Wirtschaftsprüfer entdeckten beim Zahlungsabwickler Wirecard Hinweise auf aufgeblähte Bilanzen. Insgesamt fehlen beim Jahresabschluss 2019 Existenzbelege über ein Drittel der Bilanzsumme, konkret über Guthabenbelege bei zwei asiatischen Banken. Neben Aktieneinbrüchen an der Börse um bis zu 67% sieht sich das Unternehmen von massivem Vertrauenseinbruch bei Investoren und Kunden konfrontiert. Großinvestor Deka forderte den Rücktritt des Unternehmenschefs Braun. Wirecard selbst bestreitet die Vorwürfe. gruenderszene.de

Dax-Essenslieferdienst Delivery Hero nicht in Gewinnzone
Das Berliner Unternehmen Delivery Hero wird in diesem Jahr noch keinen Gewinn verzeichnen können und ist auch mit Aussagen für kommende Jahre zurückhaltend. Die aktuelle Umsatzprognose liegt nach eigenen Unternehmensangaben für das laufende Jahr zwischen 2,4 bis 2,6 Mrd. Euro. Hauseigene Marken wie Lieferando oder Pizza.de hatte das Unternehmen letztes Jahr an den Konkurrenten Takeaway veräußert. DeliveryHero ist aktuell ein MDax-Unternehmen und kann sich durch den Abstieg des Zahlungsabwicklers Wirecard Chancen auf einen Aufstieg in den Dax ausrechnen. handelsblatt.de

 #Investments

capital300 investiert 33 Mio. US$ in Kaia Health
In ihrer Series-B Finanzierungsrunde konnte das Münchner Startup Kaia Health den österreichischen VC-Investor capital300 gewinnen. Zu weiteren Investoren zählen u.a. Optum Ventures oder Heartcore Capital. Das Geld soll für die Angebotserweiterung und den Ausbau in Nordamerika verwendet werden. Kaia Health wurde 2016 gegründet und widmet sich der Bekämpfung von Rückenschmerzen mit einer digitalen Therapie. Durch Filmen des Fitnesstrainings werden Tipps zur Verbesserung der Trainingsbewegungen gegeben. trendingtopics.at

Agritech-Startup FarmInsect finanziert Aquakultur-Farming in Bayern
Mit einem Investment in sechsstelliger Höhe finanziert FarmInsect den Aufbau einer der größten Aquakultur-Farmen in Süddeutschland. Seit 2019 arbeitet das Startup an einer Internetplattform, welche es Landwirten erleichtern soll, Insekten als Futter für ihre Tiere verwenden zu können. Neben den Insekten als Futtermittel soll ein insektenbasierter Kompost vertrieben werden. Insekten sind 2017 als Futtermittel von der EU zugelassen worden. eu-startups.com

Food-Startup Neoh gewinnt Fußballspieler Jonathan Tah als Botschafter
Das Wiener Startup Alpha Republic GmbH konnte den deutschen Fußballspieler Tah für seine Protein-Schokoriegel Marke Neoh gewinnen. Tah steigt als Investor mit in das Unternehmen ein und soll auch als Markenbotschafter fungieren. Die Süßigkeit ist seit Anfang 2020 in mehreren Supermärkten deutschlandweit im Sortiment. Neoh hatte sein Unternehmen Ende 2019 selbst mit 16 Mio. Euro bewertet und strebt für 2020 alleine in den USA einen Umsatz von 2 Mio. Euro an. derbrutkasten.com

Berliner Startup Back sammelt ca. 3,3 Mio. Euro bei Seed-Finanzierung ein
Gründer Christian Eggert konnte die Investoren La Famiglia, Gradient Ventures und weitere namhafte Investoren für sein Workflow-Tool gewinnen. Zusätzlich zu der Seed-Finanzierung holte er Index-Investorin Gloria Bäuerlein mit in das Unternehmensteam. Das 2018 gegründete Startup will das Geld für eine US-Expansion nutzen. Back ist eine Software für organische Arbeitsabläufe und automatisiert häufig gestellte Fragen im Arbeitsalltag. gruenderszene.de

#Personalien

Nico Kovač wird Gesellschafter bei Salzburger Startup Ozonos
Der Ex-Trainer vom Fußballverein Bayern wird jetzt Gesellschafter bei Ozonos, Hersteller innovativer Luftreiniger, welche neben Gerüchen und Fetten auch Viren, Keime und Schimmelsporen behandeln können. Zu weiteren Gesellschaftern des TechStartups gehört demnächst auch der Südtiroler Fernsehkoch Roland Trettl. wuv.de

Douglas mit doppelter Verstärkung
Der Beauty-Händler erhält ab sofort zweifache Verstärkung in der Geschäftsführung: zum Einen kehrt nach einer zweimonatigen krankheitsbedingten Auszeit die Konzernchefin Tina Müller zurück. Zum anderen bringt sie den erfahrenen Unternehmensberater Michael Keppel mit, der ab sofort Chief Restructuring Officer bei Douglas sein wird. Seine Aufgaben liegen in der Findung eines zukünftigen Konzepts des Filialnetzes. horizont.net

Eichler neuer COO bei Delticom
Alexander Eichler ist der neue Chief Operating Officer beim E-Commerce-Reifenhändler Delticom. Seine Vorgängerin Susann Dörsel-Müller verlässt nach 20 Jahren das Unternehmen, das in 75 Ländern über 400 Online-Angebote aufweist. Eichler kommt von Zalando Logistics, wo er als Logistik und Senior Operations Manager tätig war. neuhandeln.de

Sechs Ex-Ebay-Mitarbeiter vor Gericht
Ehemaligen Ebay-Mitarbeitern stehen Haftstrafen von bis zu fünf Jahren bevor. Die sechs hochrangigen Ex-Ebay-Mitarbeiter stehen unter Verdacht ein Journalisten-Ehepaar via Fake-Twitter-Accounts bedroht und mit anonymen Paketen mit pikantem Inhalt belästigt zu haben, nachdem dieses das Unternehmen in seinem Newsletter kritisiert hatte. Ebay distanzierte sich sofort und entließ die Mitarbeiter. onlinehaendler-news.de

Diversity-Verantwortliche Smith verlässt Apple
Christie Smith, diversity-Chefstrategin, verlässt unerwartet nach drei Jahren das Unternehmen. Smith war zuvor 17 Jahre bei Deloitte, einer Unternehmensberatung, tätig. Auch für Apple scheint die Kündigung überraschend gewesen zu sein: es steht noch kein Nachfolger für den Verantwortlichen für Inklusion und Vielfalt fest. apfelpage.de

Moftakhar verlässt Vorstand des Staatsfonds
Der einzige klassische Staatsfonds Deutschlands Kenfo sucht nach einem Nachfolger für seinen Vorstand Victor Moftakhar. Der Fonds zur Finanzierung kerntechnischer Entsorgung wurde 2017 gegründet und startete mit einem Kapital von 24,1 Milliarden Euro die Erwirtschaftung langfristiger Rendite zur Zwischen- und Endlagerung radioaktiven Abfalls. handelsblatt.com

0 Comments

Leave A Comment

Schreibe einen Kommentar