• Background Image

    Startup-News – 14. August 2020

    14. August 2020

14. August 2020

Startup-News – 14. August 2020

Startups aus der Reisebranche klagen gegen Google, Wirecard-COO wird nun europaweit gesucht und DeliveryHero ist bald unter den Top 30 der deutschen börsennotierten Unternehmen.

#Top Story

Startup-Sammelklage gegen Google
Dass die Coronakrise besonders die Reisebranche hart getroffen hat, steht außer Frage. Durch den Lockdown brachen den meisten Unternehmen sämtliche Einnahmemöglichkeiten weg und auch heute noch ist die Zurückhaltung der Reiselustigen bei den Firmen zu spüren. Gleichzeitig unterliegen die Unternehmen einem zusätzlichen immensen Druck, ausgelöst durch Googles Bestrebungen, eigene Reiseangebote aufzubauen und anzubieten. Zeitgleich sind gerade Startups mit digitalen Geschäftsmodellen für ihre Kundenakquise auf Google angewiesen.
Betroffene Startups wie FlixMobility, Trivago, GetYourGuide, HomeToGo und Omio wollen sich nun gegen die Aktivitäten des amerikanischen Konzern-Giganten wehren und haben eine Wettbewerbsbeschwerde bei der Europäischen Union eingereicht. Konkreter Vorwurf ist der Machtmissbrauch der Monopolstellung von Google. Der Konzern selbst streitet die Vorwürfe ab und deutet Schwierigkeiten an, sich mit seinem eigenen Reiseangebot gegen etablierte Startups durchzusetzen. trendsderzukunft.de

#News

Wirecard’s Most Wanted: Marsalek auf Fahndungsliste
Der ehemalige COO von Wirecard Jan Marsalek befindet sich weiterhin auf der Flucht und wird nun aufgrund des Fahndungsbefehls der Polizei München europaweit gesucht. Inzwischen steht er auf „der Liste der Meistgesuchten” von Europol. Marsalek, der zum Zeitpunkt der Aufdeckung des milliardenschweren Betrugs wohl auf den Philippinen war, konnte wahrscheinlich mit gefälschten Papieren und der Hilfe einheimischer Justizbeamten fliehen. Die veruntreuten 1,9 Milliarden Euro liegen möglicherweise auf philippinischen Treuhandkonten. Marsalek wird inzwischen in Russland vermutet. handelblatt.com

DeliveryHero als Börsen-Nachfolger von Wirecard
Aufgrund einer Änderung des Regelwerks des deutschen DAX ist es einen Monat eher als gedacht möglich, dass Wirecard die Top 30 der deutschen börsennotierten Unternehmen verlassen muss. Auch wenn der Nachfolger noch nicht offiziell verkündet worden ist, spricht vieles für den Lieferservice-Dienstleister DeliveryHero, welcher eine Börsenbewertung von 19,7 Milliarden Euro vorweisen kann. Potentiell weiterer Kandidat ist der Parfum-Fabrikant Symrise mit einer Bewertung von 15 Milliarden Euro. trendingstopics.at

N26: Betriebsratswahl nicht vereinbar mit Unternehmenswerten
Wegen einer angekündigten Betriebsratswahl gibt es interne Spannungen beim Finance-Startup N26. Die im Hofbräuhaus in Berlin geplante Veranstaltung wurde von den Gründern von N26 per Gerichtsbeschluss unterbunden. Nachdem die Veranstaltung nicht stattfinden durfte, ist nun Ver.di damit beauftragt worden, die Betriebsratwahl per Online-Abstimmung durchzuführen. In einer internen Email beziehen die Gründer klar Stellung gegenüber dem Betriebsrat, der “gegen alle Werte stünde, an die man bei N26 glaube”. N26 selbst möchte mehr auf direkte Mitarbeiterbeteiligung setzen, betont aber auch, dass sie eine gewählte Arbeitnehmervertretung unterstützen werde. t3n.de

Schwankende Preise bei Tinder?
Nachdem es bereits einen ähnlichen Rechtsstreit gab, hat nun die australische Verbraucherschutzorganisation eine rassistische Preispolitik bei Tinder aufgedeckt. Eine genaue Analyse zeigte, dass sich die Preispolitik von Tinder nach Parametern wie Alter, Geschlecht, Wohngegend oder sexueller Orientierung richte. Die Preise schwanken dabei zwischen 6 und 34 australischen Dollar. Besonders teuer ist es anscheinend für männliche Nutzer ab 30 Jahren. Ferner wird Tinder vorgeworfen, die Daten seiner Nutzer zu missbrauchen. Tinder bezog zu den Vorwürfen bisher keine Stellung. wuv.de

Facebook ist “too big to fail”
Forscher der Universität Oxford haben untersucht, welche Auswirkungen eine weltweite Datenkrise für die Menschheit hätte. Sie gingen dabei davon aus, dass alle Daten von Tech-Giganten wie Facebook und Google nicht mehr verfügbar seien und beispielsweise auf den Servern gelöscht werden würden. Das Fazit: Eine Katastrophe. Google und Facebook sind heutzutage “too big to fail”. Lebensnotwendige Kontakte wären verschwunden. Neben persönlichen Beziehungen wäre auch die globale Wirtschaft gefährdet. Zudem seien Regierungen derzeit nicht ausgerüstet, um die bestehenden Datensätze zu verwalten. futurezone.de

Curevac wagt Börsengang
Bereits ab heute soll der deutsche Corona-Impfstoff-Forscher Curevac AG an der New Yorker Börse vertreten sein. Der Börsengang des Unternehmens war bereits angekündigt worden, der genaue Termin bisher aber unbekannt. Das Unternehmen erhofft sich von dem Börsengang bis zu 245 Millionen US Dollar durch Investoren zu erhalten. Die Finanzspritze soll in den Ausbau der bisherigen Produktionskapazitäten gesteckt werden und auch in die weitere Erforschung des Corona-Impfstoffes fließen. handelsblatt.com

#Investments

IT-Startup Semodia erhält 7-stelliges Investment
Das in Dresden gegründete Startup Semodia erhält eine Seed-Finanzierung in siebenstelliger Höhe. Mit ihrem Anspruch die Prozessindustrie zu digitalisieren und mit Mitteln der Industrie 4.0 ins 21. Jahrhundert zu befördern, haben die vier Ingenieure eine standardisierte Automatisierungs-Software entwickelt, mit welcher sich Prozesse in Prozessanlagen erheblich einfacher konzeptionieren und steuern lassen. Das Kapital wurde vom Technologiegründerfonds Sachsen (TGFS) zur Verfügung gestellt, dem sächsischen Pendant zum Hightech-Gründerfond. starting-up.de

Rare Earth Games verkauft an schwedischen Investor
Das frisch gegründete Wiener Gaming-Startup Rare Earth Games hat sein Unternehmen für 300.000 Euro an einen schwedischen Investor verkauft. Die Gründer erhalten neben einer Auszahlungssumme auch Aktienpakete, welche sie nach dem Erreichen von Meilensteinen aufstocken können. Käufer ist die Amplifier Game Invest/Embracer Group, welche aktuell weltweit sieben weitere Gaming-Startups verkauften. Rare Earth Games hat sich auf Multiplayer Adventure-Games auf Cloud Basis spezialisiert. trendingtopics.at

KI-Plattform Scoutastic wertet Fußball-Daten aus
JUST ADD AI und Transfermarkt gründeten nun das Joint Venture Scoutastic, welches anteilig mehrheitlich zu Transfermarkt gehört (50,1 Prozent). Die KI-Plattform soll es Vereinen und Fußball-Liebhabern ermöglichen, Spielerdaten professionell auszuwerten und sinnvoll zu nutzen. JUST ADD AI bringt dabei die Expertise im Bereich KI mit ein, während Transfermarkt die Daten für die Auswertung bereitstellt. Scoutastic wird bereits von mehreren Bundesliga-Vereinen erfolgreich eingesetzt. lifepr.de

7-stelliges Investment für Marktforschungstool Go2Market
Das 2017 gegründete Wiener Startup Go2Market (ehemals Weekend Supermarkt) hat ein RealLife-Forschungstool entwickelt, welches es Unternehmen ermöglicht, seine Marktreichweite deutlich zu erhöhen und Kundengruppen gezielter ansprechen zu können. Raiffeisen KMU Beteiligungs AG und Franz Fuchsberger investierten nun einen siebenstelligen Betrag. Die Finanzspritze soll für den Vertriebsaufbau in Deutschland genutzt und das Tool ab Oktober unter dem Namen “Scan & Go” vermarktet werden. gruendermetropole-berlin.de

#Personalien

Looping Group und Bits & Pretzels gehen Partnerschaft ein
Die Looping Group mit Buchautor Dominik Wichmann als kreativen Kopf und der Deutschen Telekom und Daimler als Kunden, und Bits & Pretzels mit einem der größten Gründer-Events Europas und Obama als Keynote-Sprecher machen nun gemeinsame Sache. Gemeinsam gehen sie die Entwicklung innovativer und unverwechselbarer Konferenzformate an. horizont.net

In der Liga der Milliardäre: Tim Cook
Der Apple-Chef gehört nun zur Riege der Milliarde. Laut des Bloomberg-Magazins spielt Tim Cook zwar nicht auf den obersten Rängen mit, kann sich aber dennoch glücklich schätzen: normalerweise sind die Unternehmensgründer selbst in der Liga der Milliardäre anzufinden. Nach der Erschließung finanzstarker Märkte und dem Verkauf von Apple-Aktien ist der Nachfolger von Steve Jobs nun dort angelangt. ifun.de

Von Springer zu Tiktok: Managerwechsel
Der General Manager Premium von Axel Springer Tobias Henning verlässt den Verlag und wird ab Oktober als General Manager bei Tiktok eingesetzt. Bisher war der Jurist für das Digitalgeschäft der Bild und Welt verantwortlich. Der neue Deutschlandchef der Kurzvideo-Plattform richtet seinen Fokus nun auf das Wachstum und die Weiterentwicklung des Contents bei Tiktok. wuv.de

Wunderkind entwickelt nachhaltigen Erdbeton
Eine ungewöhnliche Geschichte: Obwohl er erst mit 16 Jahren eingeschult wurde, hat es der heute 31-jährige Gnanli Landrou zum Jungunternehmer geschafft. Zusammen mit Thibault Demoulin hat er das Startup Oxara gegründet, welches eine Alternative zu herkömmlichem Beton anbietet. Der so genannte Erdbeton wird nicht aus Zement, sondern aus Deponieresten hergestellt und ist zudem preisgünstiger. Zu dem Thema inspiriert hat Landrou seine Kindheit in Togo, in der er ein Wanderarbeiter-Leben führte und viel im traditionellen Bau tätig war. blogs.startups.ch

Foto: GetYourGuide

0 Comments

Leave A Comment

Schreibe einen Kommentar