• Background Image

    Startup-News – 10. August 2020

    10. August 2020

10. August 2020

Startup-News – 10. August 2020

Uber und Booking Holdings verzeichnen Umsatzeinbrüche, Robin Hood will an die Börse und der Tod eines Ex-Wirecard-Mitarbeiter wird untersucht.

#Top Story

Wachstumsstop bei Uber
Der weltweit größte Ride-Hailing Dienst Uber Technologies hat seine Ergebnisse für das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2020 veröffentlicht: der Umsatz ist stark eingebrochen. So erzielte das Unternehmen einen Umsatz von knapp 3,17 Milliarden US Dollar, was ein Minus von 29 Prozent zum Vorjahr bedeutet. Unterdessen fielen die Buchungen über die Plattform um 35 Prozent zum Vorjahr. Übrig blieb im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2020 also ein Nettoergebnis von minus 5,24 Milliarden US Dollar.
Auch die Zahl der monatlich aktiven Nutzer ging stark zurück. Nur noch 55 Millionen User greifen auf den Dienst zu, was 44 Prozent weniger als zum Vorjahr sind. Glücklicherweise bietet das zweite Kernsegment dem global aktiven Unternehmen einen Rettungsanker: durch COVID-19 bleiben die Kunden zwar daheim, greifen aber mehr denn je auf den Lieferservice Uber eats zurück. Während mehr als 50 Prozent Umsatzeinbuße in Rides dieses Jahr zu verzeichnen ist, hat Eats ein diesjähriges Umsatzplus von mehr als 100 Prozent. it-times.de

#News

Umsatz von Booking Holdings fällt um 84 Prozent
Die Online-Reisebuchungs-Plattform Booking Holdings hat die Zahlen für das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2020 veröffentlicht und einen herben Umsatzeinbruch verzeichnen müssen. Im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2020 fiel der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 84 Prozent auf 630 Millionen US Dollar. Dies ist der niedrigste Stand seit zehn Jahren. Der US-Betreiber von Reiseseiten wie Booking.com und OpenTable.com erwirtschaftete im gleichen Zeitraum aber noch einen Gewinn von 122 Millionen US Dollar. it-times.de

Robin Hood könnte bald an die Börse gehen
Die Trading-App Robin Hood hat im Rahmen des Corona-Lockdowns an Beliebtheit gewonnen. Das Auf und Ab der Börsen während der Corona-Pandemie hat verstärkt das Interesse von jungen Tradern geweckt. Man geht nun davon aus, dass auch Robin Hood selbst im Rahmen eines IPO an die Börse geht. Die Bewertung beläuft sich aktuell auf stolze 8,6 Milliarden US Dollar. Im Vorfeld eines möglichen IPOs versuchen nun Investoren ebenso wie Kunden sich noch Anteile zu sichern. derbrutkasten.com

Tod eines Ex-Wirecard-Mitarbeiters wird untersucht
Offenbar ist auf den Philippinen ein ehemaliger Manager eines Wirecard-Partnerunternehmens am 27. Juli 2020 tot aufgefunden worden. Die lokalen Behörden wollen den Vorfall nun genauer unter die Lupe nehmen. Überprüft werde, ob der mutmaßlich verstorbene Christopher Reinhard Bauer dieselbe Person ist, gegen die wegen mutmaßlichen Betrugs aktuell auf den Philippinen ermittelt wird. Zudem wird die genaue Todesursache überprüft. it-times.de

Mark Zuckerberg nun im Club der Centimilliardäre
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg ist der drittreichste Mensch der Welt, noch reicher als er sind nur Amazon-Chef Jeff Bezos und Bill Gates. Mit seinen 36 Jahren hat er nun den Club der Centimilliardäre betreten: sein Vermögen beläuft sich dabei auf über 100 Milliarden US Dollar. Grund für Zuckerbergs zusätzlichen Vermögenssprung ist die Veröffentlichung von Instagram Reels, Facebooks hauseigener Konkurrent zu TikTok. futurezone.at

Instagram bevorzugte Donald Trump über Wochen
Die US-amerikanische Non-Profit-Organisation Tech Transparency Project will herausgefunden haben, dass Instagram wochenlang Trump-Inhalte über Postings seines demokratischen Konkurrenten Joe Biden stellte. Unter Hashtags wie #trump und #presidentfortrump sollen vorwiegend positive Inhalte zu sehen gewesen sein. Unter Hashtags wie #joebiden und #teambiden habe der Algorithmus durch das „Related Hashtags“-Feature ähnliche Hashtags vorgeschlagen, die den Demokraten schlecht dastehen ließen. basicthinking.de

TenCent und ByteDance verlieren massiv an Wert 
Die Verluste der beiden chinesischen Tech-Konzerne liegen im hohen zweistelligen Milliardenbereich. Die Tech-Aktien haben am Freitag rund 64 Milliarden Euro an Wert verloren, nachdem US-Präsident Donald Trump seine Executive Orders erlassen hatte. Diese betreffen die beliebten sozialen Apps TikTok und WeChat. ByteDance hatte seinen Börsengang für dieses Jahr geplant und wurde dabei auf 30 bis 50 Milliarden Euro Wert geschätzt. Dass das IPO dieses Jahr noch durchgezogen wird, wird nun stark angezweifelt. mobilegeeks.de

Angestellte von Atlassian dürfen für immer von zu Hause aus arbeiten
Der Herausgeber und Entwickler von Kollaborationssoftware, Atlassian, nimmt eine Pionierrolle in Sachen Remote-Work ein. In Zukunft können die 5000 Mitarbeiter – sofern gewünscht – für immer von zuhause aus arbeiten. Während der Corona-Krise habe man scheinbar die Erfahrung gemacht, dass die Arbeit von zuhause vorteilhaft für Unternehmen und Mitarbeiter sei. Die Software-Firma mit Sitz in London entwickelt Programme für Entwickler und für die Arbeitswelt im Allgemeinen. mobilegeeks.de

#Investments

Gorillas umwirbt prominente Investoren
Die Gorillas Lebensmittel-App liefert nun auch in Berlin Mitte und ist zugleich auf Mitarbeiter- und Investorensuche. In einem Statement heißt es: “We are currently in talks with the most prominent early stage Venture Capital firms to fuel our growth. We have recently launched our product and are now recruiting our first key employees.“ Ebenfalls auf der Liste der Erweiterung der Lebensmittel-Blitzlieferung steht noch Friedrichshain. excitingcommerce.de

Zweistellige Millionensumme Ankerkraut
Der französische Wagniskapitalgeber EMZ Ventures hat sich für eine zweistellige Millionensumme 20 Prozent an dem erfolgreichen Hamburger Food-Startup Ankerkraut gesichert. Innerhalb von sieben Jahren haben Anne und Stefan Lemcke damit ein Multimillionen-Unternehmen aufgebaut. Es ist die erste Finanzierungsrunde von Ankerkraut seit der Beteiligung des TV-Investors Frank Thelen im Jahr 2016. gruenderszene.de

Blackstone kauft Mehrheitsanteil von Ancestry 
Das private Investmentunternehmen Blackstone wird 75 Prozent der genetischen Testfirma Ancestry von seinen ehemaligen Anteilseignern im Rahmen eines 4,7 Milliarden US-Dollar-Deals erwerben. Ancestry erwirtschaftet derzeit einen jährlichen Umsatz von 1 Milliarde US Dollar und hat mehr als 3 Millionen zahlende Kunden. Die Übernahme von Blackstone ermöglicht es Ancestry, seine Präsenz weltweit auszubauen. businessinsider.com

T-knife sichert sich 66 Millionen Euro
T-knife, ein Biotech Startup aus Berlin, gab den Abschluss einer Series A-Finanzierungsrunde über 66 Millionen Euro bekannt. Die Runde wurde von den US-Investoren Versant Ventures und RA Capital Management angeführt. Beteiligt waren außerdem die bestehenden Investoren Andera Partners und Boehringer Ingelheim Venture Fund. T-knife entwickelt zielgerichtete Immuntherapien zur Bekämpfung von Krebs, indem es sich körpereigener Immunzellen bedient und diese gentechnisch mit rekombinanten Molekülen modifiziert. goingpublic.de

Foto: Uber

0 Comments

Leave A Comment

Schreibe einen Kommentar